Hier lesen Sie den vierten Teil der Serie „Mein Start im Objektvertrieb“. Sie haben den Anfang meiner Geschichte verpasst? Hier geht es zu Teil 1-3.

Mein Start im Objektvertrieb Teil 1

Mein Start im Objektvertrieb Teil 2

Mein Start im Objektvertrieb Teil 3

An der Stelle hatte ich Glück: Ich bekam Tipps und Unterstützung von einem erfahrenen Außendienst eines befreundeten Unternehmens. Unsere Firmen waren seit langem Netzwerkpartner und im Austausch über Projekte, Marktentwicklungen und es gab gemeinsame Kundenveranstaltungen. So jedenfalls in der Theorie: Denn das Netzwerk ist nur so gut, wie es auch gelebt wird. Viele der erfahrenen Außendienstler gehen doch lieber eigene Wege und haben nicht so ein starkes Interesse am Austausch – schon garnicht mit Neulingen. Ich wunderte mich also zunächst, warum sich diese eine Person so um mich gekümmert hat. Wäre das nicht eigentlich Aufgabe meines Vorgesetzten? Der zeigte kein großes Interesse daran. Wenn ich ihn anrief, freute er sich und war immer zufrieden mit dem, was ich ihm berichten konnte. Er sah jedoch keinen Handlungsbedarf.

Mit meinem neu gewonnen Netzwerkpartner hingegen vereinbarte ich regelmäßige Treffen, ich bekam Informationen zu Projekten und den beteiligten Personen. Aber es war irgendwie noch wie eine Einbahnstraße. Ich konnte mir viel von ihm abschauen und aus seiner Erfahrung lernen. Es war für mich wie ein Coaching oder Training on the job. Ich konnte von seinem Netzwerk profitieren. Er hat mir sehr gezielt Informationen gegeben, bei welchen Architekten, Innenarchitekten und anderen Projektbeteiligten welche Projekte laufen und so hatte ich schon bald meine ersten Termine.

Training on the job

Nach einigen Monaten wendete sich das Blatt: Wir haben uns dann fast täglich ausgetauscht und waren jetzt gegenseitig über unsere Bauobjekte bestens informiert. Wir haben uns auch aktiv empfohlen bei unseren Kunden und das Netzwerk stetig erweitert. So hatten wir bald eine sehr gute Marktübersicht und Kenntnis von den meisten Projekten. Und sogar noch besser: Wir waren oft noch früher über Baumaßnahmen informiert als der Rest des Marktes. Gemeinsam entwickelten wir Strategien, wie wir erfolgreich in Bauobjekten sein konnten. Noch eines: Loyalität und Vertrauen sind beim Netzwerken das A und O. Meine wirklichen heißen Informationen teile ich nur mit jemandem, dem ich auch vertraue. Dabei hilft natürlich, das wir gute Freunde geworden und es bis heute geblieben sind.

Übrigens übertraf ich die Umsatzerwartungen nach einem Jahr für mein Gebiet um einiges, somit gab es für mich ein Happy End an dieser Stelle und ich möchte die Erfahrungen aus dieser Zeit nicht mehr missen. Auch für meine weiteren beruflichen Wechsel in andere Verkaufsgebiete oder in den Vertrieb anderer Produkte konnte ich die Strategien und Vorgehensweisen aus dieser Zeit wiederholt einsetzen und weiterentwickeln. Es war immer wieder ein Neuanfang. Ich weiß genau, wieviel Engagement, Zeit und Energie es erfordert, in einem neuen Markt Fuß zu fassen.

Diese erste Zeit im Objektvertrieb war für mich und meine weitere Entwicklung letztlich Gold wert und ich hatte auch wirklich Glück. Manch andere aber scheitern nach den ersten ein bis zwei Jahren, wenn die Erfolge ausbleiben.

Aus diesem Blickwinkel heraus vermitteln wir bei Objektvertrieb.com unser Wissen und unsere ganz persönlichen Erfahrungen aus der langjährigen Vertriebspraxis in der Branche. Es ist unser Anliegen und unsere Motivation, anderen den Start im Objektvertrieb zu erleichtern und die Zeit bis zu den ersten Projekterfolgen zu verkürzen.

Mehr zu Thema Objektvertrieb lesen sie in unserem Blog